WeisheitTodkranker Familienvater schreibt Botschaft über das Leben

Bei dem Familienvater Scott Riddle (35) wurde im Juli Darmkrebs diagnostiziert. Er weiß, dass er bald sterben wird. Seine Botschaft berührt Leser weltweit.

"Hört auf anzunehmen, dass ihr ein ganzes Leben Zeit habt, um das zu tun, wovon ihr träumt."

Vor wenigen Monaten, Heiligabend 2016, kam Scotts drittes Kind zur Welt. Nach zwei Mädchen (3 und 5 Jahre alt) folgte nun ein Junge. Einen Monat später zog der gebürtige Australier mit seiner Familie zurück von Kalifornien (USA) in seine Heimat. Sie planten Land zu kaufen und gemeinsam mit seinen Eltern eine Farm aufzubauen. Scott wollte irgendwann sein eigenes Unternehmen gründen, selbstständig arbeiten.

Vor einem Monat, am 19. Juli 2017, ging Scott zum Arzt. Der Halbmarathon-Läufer hatte beim Stuhlgang "außergewöhnliche Blutungen" entdeckt.

Am 2. August folgte die bittere Diagnose: Darmkrebs. Viertes Stadium. Scott fiel in Ohnmacht.

Todkranker Familienvater schreibt Botschaft über das Leben
Der dreifache Familienvater Scott leidet an tödlichem Darmkrebs
Foto: Scott Riddle / twitter

Im vierten Stadium hat der Krebs bereits Metastasen gebildet. In einigen Fällen wird der Tumor heraus operiert - allerdings hat er in der Regel schon auf Nachbarorgane gestreut (meist in der Leber, wie bei Scott entdeckt), ist in sie eingewachsen. Oft bekommen Patienten eine Chemotherapie und / oder eine Strahlentherapie verabreicht. Eine Heilung ist in diesem Stadium eine Ausnahme. Meist dient die Behandlung lediglich als lebensverlängernde Maßnahme.

Für Scott war die Diagnose ein Schock. Sein Arzt prognostiziert ihm eine Überlebenschance von 50 Prozent. Das heißt auch: Mit 50-prozentiger Wahrscheinlichkeit wird Scott in Kürze sterben. Statistisch gesehen, haben Patienten im vierten Krebsstasium nur eine 10-prozentige Chance, noch fünf Jahre nach der Diagnose weiter zu leben. In den folgenden sechs Monaten unterzieht sich Scott einer Chemotherapie. Er wird zwei Mal operiert.

Sein Leben hat sich in diesem Moment für immer verändert.

Scott setzte sich an seinen Rechner und fing an zu schreiben. Scott wollte sich die Angst vor der Seele schreiben. Und allen Menschen weltweit eine rührende Botschaft hinterlassen.

Unter dem Titel "Ich bin 35 und könnte plötzlich den Rest meines Lebens verloren haben. Ich bekomme Panik, nur ein bisschen" veröffentlichte der dreifache Papa in nur 15 Minuten einen Beitrag, 1.200 Wörter lang, auf medium.com. Die Nachricht, die Scott den Menschen mit auf den Weg geben will, lautet zusammengefasst: Lebt im Hier und Jetzt.

"Das Leben kann sich über nacht verändern"

In seinem Beitrag schreibt Scott:

"Ich habe das Gefühl, dass ich von meinem nun instabilen Blickwinkel aus so viele Nachrichten an die glückseligen Massen senden muss und ihnen die Wichtigkeit dieser frühen vorsorglichen Arztbesuche predigen muss. Aber mal vom Pragmatismus abgesehen gibt es nur eine Sache, die ich jedem ans Herz legen möchte. Hört auf einfach anzunehmen, dass ihr ein ganzes Leben Zeit habt, um das zu tun, wovon ihr träumt. Ich weiß, es klingt lächerlich klischeehaft, und natürlich denkt man nie daran, dass es uns passieren könnte. Aber lasst mich euch versichern, dass euch das Leben in Wirklichkeit jederzeit genommen werden kann. Also lebt mit dieser Realität im Hinterkopf."

Und weiter:

"Ich weiß nicht, ob ich den fünften Geburtstag meines Sohnes erleben werde. Ich weiß nicht einmal, ob ich seinen zweiten Geburtstag erleben werde. Ich werde vermutlich nie erfahren, für welchen Lebensweg sich meine Kinder entscheiden werden."

Weiter schreibt er über seine ihm verbleibende Lebenszeit:

"Es wird wirklich interessant: Wie gehe ich in einer Situation, in der man nicht länger als sechs Monate oder ein Jahr planen kann, mit der Zeit und den Prioritäten um? Ich werde meine Art zu denken völlig verändern müssen, weil ich bislang immer 30 Jahre in die Zukunft geschaut habe. Ich habe immer gedacht, bis dahin werde ich x, y und z erledigt haben, und jetzt ist es eher der Gedanke, dass ich noch ein oder zwei Jahre überleben muss."

In einem Interview sagte Scott: "Im alltäglichen Leben ist es ein Fakt, dass man sich oftmals nicht darauf fokussiert, was am wichtigsten ist. Sich hier und dort daran zu erinnern, dass die Dinge in eine unerwartete Richtung gehen können, ist gut."

Seinen Beitrag beendet der dreifache Vater mit einer kurzen Bitte an seine Leser: "Oh, und bitte hört auf, euch über Kleinigkeiten zu beschweren!"

(ww7)

Kategorien:

Hol dir jetzt den NEWSLETTER!
Beliebte Themen und Inhalte